Migrationsrechtstage Universität Bern

16. Schweizerische Migrationsrechtstage / 16èmes journées suisses du droit de la migration

Die sechzehnten Schweizerischen Migrationsrechtstage widmen sich unter dem Titel «Migration und Armut» der Folgen von Armut für die davon Betroffenen im Migrationsrecht. / Sous le titre « Migration et pauvreté », les seizièmes Journées suisses du droit de la migration sont consacrées aux conséquences de la pauvreté pour les personnes relevant du droit des migrations.

Inhalte

Die Migrationsrechtstage 2021 werden am Abend des 26. August mit einem Vortrag von Frau Bundesrätin Karin Keller-Sutter eröffnet, die sich aktuellen Fragen der schweizerischen und europäischen Migrationspolitik widmen wird. Die veranstaltenden Universitäten freuen sich sehr, die Vorsteherin des EJPD als Rednerin gewonnen zu haben.

Dieser Vorabend-Anlass steht auch einem breiteren Publikum offen (insbesondere EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Verwaltung).

Les Journées du droit de la migration 2021 s’ouvriront dans la soirée du 26 août par une allocution de Madame la Conseillère fédérale Karin Keller-Sutter, qui sera consacrée aux questions actuelles de la politique migratoire européenne et suisse. Les Universités organisatrices sont très honorées de pouvoir compter sur la présence de la Cheffe du DFJP comme oratrice.

La conférence d’ouverture des Journées du droit de la migration 2021 s’adresse à un large public (notamment aux cadres de la politique et des administrations).

Programm / Programme

Arbeitsweise

Drei parallele Workshop-Runden mit je fünf bis sechs Workshops vertiefen den Schwerpunkt «Migration und Armut» oder befassen sich mit weiteren aktuellen Fragen des nationalen, europäischen und internationalen Ausländer-, Asyl- und Bürgerrechts und mit den Entwicklungen in der Recht-sprechung. Sie bieten Gelegenheit, sich im Gespräch mit PraktikerInnen des Migrationsrechts vertieft mit zentralen Themen zu befassen. Die Workshops zur Rechtsprechung des Bundesgerichts (einmal mit Simultanübersetzung) und zum Freizügigkeitsabkommen werden doppelt geführt.

Trois sessions de cinq à six ateliers en parallèle permettront par ailleurs d’approfondir le thème « Migration et pauvreté » ou de traiter d’autres questions actuelles du droit interne, européen et international des personnes étrangères, de l’asile et de la nationalité, ainsi que des évolutions de la jurisprudence. Ces ateliers offrent la possibilité de discuter de questions centrales avec des praticien-ne-s du droit de la migration. Les ateliers sur la jurisprudence du Tribunal fédéral (une fois avec traduction simultanée) et sur l’accord de libre circulation auront lieu deux fois.

Basisinformationen

Nummer W.47.21
Termine 26.08.2021, 27.08.2021
Zeiten 26.08.2021: 17.15 - 20h ca. / 27.08.2021: 9.15 - 17.10h
Kursort

Donnerstag, 26. August 2021: Welle 7, Bahnhof Bern, Schanzenstrasse 5
Freitag, 27. August 2021: Universität Bern, Hauptgebäude, Hochschulstrasse 4, Aula (2. Stock)

Jeudi, 26 août 2021: Welle 7, Bahnhof Bern, Schanzenstrasse 5
Vendredi 27 août 2021: Université de Berne, Bâtiment principal, Hochschulstrasse 4, Aula (2ème étage)

Situationsplan
Leitung

Prof. Dr. Alberto Achermann, Zentrum für Migrationsrecht, Universität Bern / Centre de droit des migrations, Université de Berne

Plätze max. 230 Personen
Kurssprache Deutsch und Französisch
Deutsch und Französisch (Referate mit Simultanübersetzung) / allemand et français (avec traduction simultanée des conférences)
Anmeldefrist bis 13. August 2021
Format Einzelveranstaltung
Trägerschaft

Uni Bern und Zentrum für Migrationsrecht, in Zusammenarbeit mit den Uni FR, NE, LA, LU und BS sowie dem SKMR / Uni de Berne en coopération avec les Universités de Fribourg, Neuchâtel, Lausanne, Lucerne et Bâle et le CSDH 

Zielpublikum

Die Tagung richtet sich an Rechtsanwender- und PraktikerInnen (kantonale und eidgenössische Verwaltung, Gerichte, Anwaltschaft, Beratungsstellen usw.) und bietet eine hervorragende Möglichkeit für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis und über Kantonsgrenzen und Fachbereiche hinweg.

Le colloque s’adresse aux praticien-ne-s du droit (administrations cantonales et fédérales, tribunaux, barreau, bureaux de conseil juridique, etc.) et offre une opportunité extraordinaire d’échange entre l’académique et la pratique, ainsi qu’au-delà des frontières cantonales et des domaines de spécialisation.

Beschreibung

Die sechzehnten Schweizerischen Migrationsrechtstage widmen sich unter dem Titel «Migration und Armut» der Folgen von Armut für die davon Betroffenen im Migrationsrecht. Das Thema ist auch vor dem Hintergrund der pandemiebedingten sozialpolitischen Verwerfungen von grosser Aktualität. Nicht nur haben die Folgen der Pandemie das Potential, mehr Menschen in Bewegung zu setzen, um der Armut zu entgehen. In Verbindung mit Rechtsänderungen durch das AIG und verschiedenen Verschärfungen (namentlich auf kantonaler Ebene) im Bereich des Bürgerrechts stellen sich vielfältige Fragen der Auswirkungen von Sozialhilfeabhängigkeit auf das Aufenthaltsrecht und den Status neu. Diese werden durch Referate aus der Sicht eines kantonalen Sozialamtes (Rudolf Illes) und der SKOS (Alexander Suter) beleuchtet. Die Tagung soll aber auch aktuellen Fragen nachgehen, die der Corona-Situation geschuldet sind. Und schliesslich wird Staatssekretär Gattiker aus Anlass seines Ausscheidens aus dem Amt Ende 2021 auf seine Tätigkeit zurückschauen und auf aktuelle Brennpunkte eingehen.

Sous le titre « Migration et pauvreté », les seizièmes Journées suisses du droit de la migration sont consacrées aux conséquences de la pauvreté pour les personnes relevant du droit des migrations. Le thème est d'une grande actualité en raison des bouleversements socio-politiques liés à la pandémie. Les conséquences de la pandémie n’ont pas seulement pour effet de forcer des personnes à migrer pour échapper à la pauvreté. De nombreuses questions concernant les conséquences du recours à l'aide sociale sur le droit et le statut de séjour voient à nouveau le jour en lien avec les modifications de la LEI et des mesures de durcissement (notamment au niveau cantonal) en droit de la nationalité. Ces questions feront l’objet de présentations du point de vue d'une administration cantonale en matière d'aide sociale (Rudolf Illes) et du CSIAS (Alexander Suter). Le colloque abordera également les autres questions actuelles soulevées par la situation liée au coronavirus. Enfin, à l'occasion de son départ en retraite à la fin de l'année 2021, le Secrétaire d'État Mario Gattiker reviendra sur ses activités et abordera les sujets d'actualité.

Referierende/Lehrende

Als Lehrpersonen wirken Dozierende schweizerischer Universitäten, Mitarbeitende aus dem SEM und weiteren (kantonalen) Verwaltungsstellen, Richter und Richterinnen, AnwältInnen und weitere ExpertInnen.

Les débats seront menés par des professeur-e-s et des chargé-e-s d’enseignement des Universités suisses, des collaboratrices et collaborateurs du SEM ainsi que de différents secteurs de l’administration (cantonale), des juges, des avocat-e-s et d’autres expert-e-s.

Besonderes

Die Referate sind teils in Deutsch, teils in Französisch, wobei eine Simultanübersetzung zur Verfügung steht. Die Workshops werden zweisprachig durchgeführt, d.h. die Workshopleitenden und Teilnehmenden drücken sich in ihrer Sprache (Deutsch oder Französisch) aus. Die Sprache des Titels entspricht der von dem/der jeweiligen Workshop-Leitenden gesprochenen Sprache. Der Workshop zur bundesgerichtlichen Rechtsprechung wird einmal mit Simultanübersetzung durchgeführt.

Les exposés en plénière seront donnés en allemand ou en français, avec une traduction simultanée. Les ateliers se dérouleront dans les deux langues, les intervenant-e-s et les participant-e-s pouvant chacun-e-s s’exprimer dans leur langue respective (allemand ou français). La langue du titre de l’atelier indique celle dans laquelle s’exprimera l’intervenant-e de celui-ci. L’atelier sur la jurisprudence du Tribunal fédéral aura lieu une fois avec traduction simultanée.

Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Die Anmeldung wird bestätigt. Ohne Bestätigung ist die Anmeldung nicht gültig.  /  Une confirmation de votre inscription vous sera envoyée. Sans confirmation, l’inscription n’est pas valide.

Achtung: Die Platzzahl ist beschränkt und hängt von den am Veranstaltungstag geltenden Corona-Regeln ab. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs entgegengenommen . Die Anmeldung erfolgt online (siehe weiter unten) und wird bestätigt. > Ohne Bestätigung ist die Anmeldung nicht gültig!
Die Rechnung wird Ihnen nach der Tagung von der Universität Bern zugestellt.

Attention, le nombre de participants est limité. Les places seront attribuées en fonction de l’ordre d’inscription et des mesures sanitaires actuellement en vigueur. Veuillez-vous inscrire par voie électronique (voir en bas). Vous recevrez une confirmation de votre inscription > Sans confirmation l'inscription n'est pas valable!
L’Université de Berne vous fera parvenir une facture après les journées.

Wichtig: Bitte bei der Anmeldung für Vormittag und Nachmittag je einen Workshop aus Ateliers I - III auswählen (Details zu den Workshops: siehe Programm)

Kosten

CHF 580.—

Administratives

Fr. 580.–. Darin sind Apéro, Pausenverpflegung, Buffet sowie die Publikation zur Tagung (Jahrbuch für Migrationsrecht 2020/2021) inbegriffen. Die Verpflegung steht unter dem Vorbehalt der aktuell geltenden Corona-Regeln. Bei Anmeldung vor dem 12. Juli 2021 beträgt der Preis Fr. 540.–


Fr. 580.– Sont inclus dans le prix l’apéritif, les boissons et croissants fournis aux pauses, le buffet, ainsi que l’Annuaire du droit de la migration 2020/2021. (La restauration aura lieu sous réserve/dans le respect des mesures sanitaires actuelles.) Pour les inscriptions avant le 12 juillet 2021 les journées coûtent Fr. 540.–

Sie erhalten nach Anmeldeschluss eine Rechnung (zahlbar innert 30 Tagen).

Annullierungsbestimmungen

Ein Rückzug der Anmeldung vor Anmeldeschluss ist ohne Kostenfolge möglich. Bei einer Abmeldung nach Anmeldeschluss wird das Tagungsgeld in voller Höhe in Rechnung gestellt. Es ist möglich, eine Ersatzperson zu bestimmen.
Un retrait avant le terme du délai d’inscription est possible sans frais. A l’échéance du délai, le prix du colloque est dû dans son intégralité. Vous pouvez vous faire remplacer par une autre personne.

Kontakt

Information
Christina Hausammann, ZUW,  Schanzeneckstrasse 1, Postfach, 3001 Bern, christina.hausammann@zuw.unibe.ch

Kurssekretariat / Secrétariat
Tel. 031 684 39 28

Programmverantwortung / Responsable du programme
Prof. Dr. Alberto Achermann, Zentrum für Migrationsrecht, Universität Bern

Anmeldung