Bewertung, Vergütung und optimale Versorgung im Gesundheitswesen

Herangehensweisen an HTA und Vergütungsentscheide im europäischen Vergleich / Herangehensweisen an Preisbildung bzw. Preisfestsetzung im europäischen Vergleich / Zusammenhang von Vergütungs- und Preisentscheidungen / Formen und Prinzipien der Leistungsvergütung und ihre jeweiligen Anreizwirkungen / Vorgehensweisen in der Schweiz: Vorteile, Nachteile, Weiterentwicklungsmöglichkeiten / Methoden und Datenquellen der Versorgungsforschung mit Relevanz für die Gesundheitsökonomie / Aktuelle Studienbeispiele der Versorgungsforschung mit ökonomischen Implikationen

Ziele

In allen Gesundheitssystemen stellt sich die Frage, wie medizinische Leistungen vergütet werden sollen. Parallel dazu bedarf die Praxis der Leistungserbringung und -finanzierung ständiger Optimierung. Neben der Gesundheitsökonomie stellen Health Technology Assessment (HTA) und die Versorgungsforschung für diese Bereiche methodische Grundlagen bereit. In diesem Modul lernen Sie mögliche Vorgehensweisen bei Vergütungsentscheidungen und bei der Preisbildung von Arzneimitteln und anderen Gesundheitsleistungen kennen. Sie explorieren zudem die Grundlagen und ökonomischen Aspekte der Versorgungsforschung. Hinsichtlich der Eignung verschiedener Optionen entwickeln Sie eigene Positionen.

Dazu

  • lernen Sie den Unterschied zwischen statischer und dynamischer Effizienz kennen
  • vergleichen Sie die Preisbildung in unterschiedlichen Gesundheitssystemen am Beispiel der Arzneimittel
  • lernen Sie die optimale Vergütung der Leistungen von Ärzten und Spitälern kennen
  • beurteilen Sie die Vorgehensweisen in der Schweiz im Licht der Erfahrungen anderer europäischer Länder
  • setzen Sie sich damit auseinander, wie Methoden der Gesundheitsökonomie und der Versorgungsforschung kombiniert werden können
  • beschreiben Sie, wie Routinedaten für die Versorgungsforschung genutzt werden können und verstehen deren Limitationen
  • lernen Sie, wie die Versorgungsforschung die Gesundheitspolitik und die Vertragsgestaltung eines Krankenversicherers prägen kann

Inhalte

  • Herangehensweisen an HTA und Vergütungsentscheide im europäischen Vergleich
  • Herangehensweisen an Preisbildung bzw. Preisfestsetzung im europäischen Vergleich
  • Formen und Prinzipien der Leistungsvergütung und ihre jeweiligen Anreizwirkungen
  • Vorgehensweisen in der Schweiz: Vorteile, Nachteile und Weiterentwicklungsmöglichkeiten
  • Methoden und Datenquellen der Versorgungsforschung mit Relevanz für die Gesundheitsökonomie
  • Aktuelle Studienbeispiele der Versorgungsforschung mit ökonomischen Implikationen

Arbeitsweise

Die Lektionen finden über Vorträge und Gruppenübungen statt. Diese sind interaktiv gestaltet und mit Hilfe vieler Fallbeispiele wird die Relevanz für die Praxis aufgezeigt. 

Basisinformationen

Nummer E008.1150.19
Termine 04.09.2019, 05.09.2019, 06.09.2019
Zeiten 09:00 – 17:00 Uhr
Kursort

Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum (WWZ) der Universität Basel

Situationsplan
Leitung

Prof. Dr. Stefan Felder, Wirtschaftsw.Zentrum (WWZ) der Universität Basel, Dr. Oliver Reich, Abteilung Gesundheitswissenschaften der Helsana-Gruppe

Plätze max. 24 Personen
Kurssprache Deutsch
Anmeldefrist bis 4. Juli 2019
abgelaufen
Format Einzelveranstaltung von Public Health MAS (Master of Advanced Studies; Interuniversitäres Weiterbildungsprogramm der Universitäten Basel, Bern und Zürich)
Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung. Wird die Studienleistung mit einem Nachweis bestätigt, erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung, welche auch die ECTS-Punkte ausweist.
Trägerschaft

Universität Basel, Swiss TPH; Universität Bern, Institut für Sozial- und Präventivmedizin; Universität Zürich, Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention

Zielpublikum

Fachleute aus dem Gesundheitswesen mit Interesse am Thema

Referierende/Lehrende

Prof. Dr. Stefan Felder, Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum der Universität Basel; Dr. Oliver Reich, Leiter sante24, SWICA Gesundheitsorganisation, Winterthur; Dr. Stefan Meyer, Institut für Wirtschaftsstudien Basel AG; PD Dr. med. Eva Blozik, MPH, Leiterin Abteilung Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, Stettbach

Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Ein Anspruch auf Aufnahme in den Kurs besteht nicht.

Link zur Anmeldung

Kosten

CHF 1600.—

Administratives

Sie erhalten nach Anmeldeschluss eine Rechnung (zahlbar innert 30 Tagen).

Annullierungsbestimmungen

Bei Anmeldeschluss entscheiden die Veranstalter, ob der Kurs durchgefuehrt werden kann. Der Entscheid gruendet auf der Anzahl der Anmeldungen.

Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, individuell eine Annullierungsversicherung abzuschliessen. Die Prämie beträgt ca. 4 % der Kurskosten. Auskunft erhalten Sie beim Zentrum für universitäre Weiterbildung, zuw@zuw.unibe.ch, Tel. 031 631 39 28.

Ein Rückzug der Anmeldung vor dem Anmeldeschluss ist ohne Kostenfolge möglich.

Bei einer Abmeldung nach Anmeldeschluss, auch im Krankheitsfall, wird das Kursgeld in voller Höhe in Rechnung gestellt. Bereits einbezahlte Kursgelder werden nicht zurückerstattet. Wenn für eine abgemeldete Person ein Ersatz gefunden werden kann, wird lediglich ein Verwaltungskostenanteil von Fr. 100.– in Rechnung gestellt.

Kontakt

Information und Beratung

Universität Zürich, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Koordinationsstelle Public Health, Hirschengraben 84, 8001 Zürich, Telelfon +41 (0) 44 634 46 51

E-Mail: mph <ät> ebpi.uzh.ch

Anmeldung

Die Anmeldefrist ist abgelaufen. Bitte wenden Sie sich an die Information.