Veranstaltungen Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung

Verzahnung von Forschung und Lehre durch forschendes Lernen

Entwickeln Sie ein eigenes Konzept zur Verbindung von Forschung und Lehre aufgrund solider und anwendungsbezogener Kursinhalte.

Ziele

Die Teilnehmenden können

  • theoretische und historische Hintergründe des forschenden Lernens darlegen,
  • bewährte und innovative Formen forschenden Lernens kritisch würdigen,
  • Implikationen forschenden Lernens für sich und die Studierenden beurteilen,
  • Nutzen und Eignung forschenden Lernens für ihre eigene Lehre abschätzen,
  • ein eigenes Veranstaltungskonzept gemäss den Grundideen des forschenden Lernens entwickeln.

Inhalt

Forschendes Lernen:

  • Hintergründe und Konzepte      
  • Praktische Anwendungsbeispiele    
  • Planungshilfen

Arbeitsweise

Erarbeitung eines Veranstaltungskonzepts mit forschendem Lernen für den eigenen Kontext, basierend auf Kurzinputs, Erfahrungsaustausch, Einzel- und Gruppenarbeit sowie Peer-Feedback

Basisinformationen

Nummer: H.17.23
Durchführungsdaten: 22.08.2017, 23.08.2017
Zeiten: 9.00 – 17.00 Uhr
Leitung: Suter Roman, Dr.
Kursort: Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, Raum A122 (1. Stock, Altbau)
Situationsplan
Umfang: 2 Tage; 1 ECTS
Kurssprache: Deutsch
max. Teilnehmende: 16 Personen
Anmeldeschluss: 1.08.2017
bis 1. August 2017
Studienform und Abschluss: Einzelveranstaltung des Studiengangs CAS Hochschullehre
Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.
Trägerschaft: Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung
http://www.zuw.unibe.ch
Besonderes:

Bei einer Abmeldung nach Anmeldeschluss wird externen Teilnehmenden die gesamte Kursgebühr und Mitarbeitenden der Uni und der PH Bern eine Gebühr von Fr. 100.– verrechnet.

ECTS-Info

Im Rahmen des Weiterbildungsstudiengangs Hochschullehre wird für diesen Kurs insgesamt 1 ECTS-Punkt an Modul 2 vergeben.

Profil

Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler empfinden die Lehre aus diversen Gründen als Belastung. Ein Grund ist ihr professionelles Selbstverständnis als Forschende, das Entdeckungen, Innovationen und die Weiterentwicklung bestehenden Wissens als zentrale Aufgabe wissenschaftlichen Arbeitens beinhaltet. Im Gegensatz dazu betrachten sie die Lehre oft lediglich als Reproduktion vorhandenen Wissens. Lehre, so die Haltung vieler, korrespondiert nicht mit Forschung – sie hält eher von ihr ab.

Hier setzt das Konzept des forschenden Lernens an. Studierende erhalten die Gelegenheit, selbständig oder als Teil eines übergreifenden Projekts, den gesamten Prozess eines Forschungsvorhabens zu durchlaufen, von der Themenfindung bis zur Ergebnispräsentation und der Reflexion des Forschungsprozesses.

Forschendes Lernen ist charakterisiert durch ein problemorientiertes, offenes und selbstorganisiertes Lernarrangement. Der Forschungsgegenstand und die eigene Rolle im Forschungsprozess werden laufend kritisch-reflexiv betrachtet. In Abgrenzung zum Projektlernen resultieren beim forschenden Lernen nicht zwingend Produkte, die eine Wirkung für die gesellschaftliche Praxis entfalten. Zentral ist die Auseinandersetzung mit dem Forschungsprozess und dem Erkenntnisgewinn.

Beim forschenden Lernen durchlaufen die Studierenden also den Forschungsprozess von A bis Z. Sie arbeiten selbständig oder im Rahmen eines übergreifenden Projekts an eigens entwickelten Fragestellungen, mit dem Ziel, Forschungsergebnisse zu gewinnen, die für Dritte interessant sind.

Kosten und Zahlungsmodalitäten

Fr. 660.– (Kostenlos für Mitarbeitende von UniBe und PHBern. 25% Ermässigung für BFH-Mitarbeitende)

Damit nicht Rechnung gestellt wird, müssen Mitarbeitende der Universität und der PH Bern sich zwingend mit Ihrer Geschäftsadresse registrieren. Aufgrund einer Kooperation gelten für Mitarbeitende der Berner Fachhochschule für diesen Kurs besondere Konditionen: Die Teilnahmegebühr beträgt Fr. 495.- (bitte mit BFH-Email-Adresse registrieren).

Zielpublikum

Die Hochschuldidaktik der Universität Bern richtet sich an Lehrende und Forschende an Universitäten, Fachhochschulen, pädagogischen Hochschulen sowie an höheren Fachschulen und in der Weiterbildung. Die hochschulübergreifende Zielgruppenkonstellation wird bewusst angestrebt und ist eine der Stärken unseres Programms.

Vor- und Nachbereitung

Die Teilnehmenden erhalten ca. drei Wochen vor Kursbeginn einen vorbereitenden Auftrag. Sie haben die Möglichkeit, während der beiden Kurstage an einem eigenen Konzept zur Implementation forschenden Lernens zu arbeiten und erhalten von den anderen Teilnehmenden Feedback. Im Anschluss an den Kurs erhalten sie eine Fotodokumentation.

Zulassungsbedingungen

Lehrtätigkeit an einer Universität, Fachhochschule, pädagogischen Hochschule, Fachschule oder in der Weiterbildung

Lektüre der Vorabinformationen, Bearbeitung des Vorbereitungsauftrags

Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Die Anmeldung erfolgt elektronisch mittels Online-Anmeldeformular (siehe unten). Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Spätestens kurz nach Anmeldeschluss (3 Wochen vor Kursbeginn) entscheiden die Veranstalter über die definitive Durchführung.
Die Anmeldungen zu den einzelnen Veranstaltungen erfolgen unabhängig von der Anmeldung zum gesamten CAS-Studiengang.

Abmeldungen erfolgen zwingend per E-Mail an hd@zuw.unibe.ch

Information und Beratung

Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW, Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung, Schanzeneckstrasse 1, Postfach, 3001 Bern, Telefon 031 631 55 32
hd@zuw.unibe.ch

Annullierungsbestimmungen

Ihre Anmeldung ist verbindlich. Bei einer Annullierung nach Anmeldeschluss sowie bei Nichterscheinen oder Kursabbruch gelten die folgenden Annullierungsbestimmungen:

Mitarbeitende der Universität und der PH Bern sowie Studiengangsteilnehmende
- Bei einer Annullierung nach Anmeldeschluss (3 Wochen vor Kursbeginn) wird eine Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.– verrechnet.
- Eine Kurspräsenz von weniger als 75% wird als Nichterscheinen bzw. Kursabbruch gewertet und zieht die Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.— nach sich.
- Eine Absenz am ersten Kurshalbtag gilt als Nichterscheinen und zieht die Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.— nach sich.
- In Ausnahmefällen kann die Bearbeitungsgebühr gegen Vorlage eines Arztzeugnisses oder eines schriftlichen Gesuches erlassen werden. Der Entscheid obliegt der Studienleitung.

Externe Teilnehmende
Es wird die gesamte Kursgebühr in Rechnung gestellt. (Diese Bestimmung entfällt unter Verrechnung einer Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.–, wenn die Hochschuldidaktik für die abgemeldete Person eine Ersatzperson finden kann.)

Vgl. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Zentrums für universitäre Weiterbildung ZUW (4c: Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung).

Anmeldung