Veranstaltungen Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung

Mit Zielen führen in der Hochschullehre

In diesem Kurs arbeiten wir an Lehrsituationen, in denen von der Lehrperson das klare Einnehmen einer Führungsrolle gefragt ist, z. B. in Anfangssituationen, beim Leiten von Studiengängen, bei der Betreuung von Studierenden oder in anderen schwierigen Gesprächs- und Zielvereinbarungssituationen.

Ziele

  • Sie können den Zusammenhang zwischen guter Lehre und einer klaren Führungsrolle der Lehrperson herstellen,
  • sie können eine souveränere Führungshaltung im Lehralltag einnehmen und sind in der Lage, Verantwortung mit den Studierenden zu teilen,
  • sie können im Dialog die Studierenden dabei unterstützen, Ziele eindeutig und verbindlich zu formulieren,
  • sie können die von Ihnen verantworteten Aus- und Weiterbildungsprogramme auch mit dem Blick auf die dazu notwendige Führungsrolle besser konzipieren, indem sie die Selbstverantwortung der Studierenden für das Lernen stärken,
  • sie haben Sicherheit im lösungsorientierten Feedback gewonnen, können durch echte Wertschätzung Vertrauen vermitteln und das Einhalten von Vereinbarungen konsequent einfordern.

Inhalt

  • Die Führungsrolle von Lehrpersonen – Verantwortung und Kompetenz
  • Haltung, Werkzeuge und Improvisation als Führungskraft in der Lehre
  • Klare Orientierung für die Studierenden – Fördern und Fordern
  • Effektive Zielformulierungen und verbindliche Lernverträge
  • Transfer auf andere schwierige Gesprächs- und Verhandlungssituationen

Arbeitsweise

Impulsreferate, Klärung und Diskussion im Plenum, Erarbeitung in Kleingruppen, inszenierte Lösungen in Übungsgesprächen, lösungsorientiertes Feedback – auf Wunsch auch als Videofeedback.

Die lösungsorientierte Haltung ist einfach, aber nicht leicht. Daher bietet der Kurs für alle Teilnehmenden Gelegenheit zum Üben und Reflektieren.

Zwischen dem ersten Modul und dem Follow-Up-Tag erstellen und dokumentieren die Teilnehmenden ein kleines, selbstgewähltes Lernprojekt zum Thema.

Basisinformationen

Nummer: H.17.25
Durchführungsdaten: 06.09.2017, 07.09.2017, 18.01.2018
Zeiten: 9.00 – 17.00 Uhr
Leitung: Röhrig Peter, Dr.
Kursort: Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, Raum A122 (1. Stock, Altbau_A)
Situationsplan
Umfang: 3 Tage; 1.5 ECTS
Kurssprache: Deutsch
max. Teilnehmende: 14 Personen
Anmeldeschluss: 16.08.2017
bis 16. August 2017
Studienform und Abschluss: Einzelveranstaltung des Studiengangs CAS Hochschullehre
Sie erhalten eine Teilnahmebescheinigung.
Trägerschaft: Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung
http://www.zuw.unibe.ch
Besonderes: Bei einer Abmeldung nach Anmeldeschluss wird externen Teilnehmenden die gesamte Kursgebühr und Mitarbeitenden der Uni und der PH Bern eine Gebühr von Fr. 100.– verrechnet.
ECTS-Info

Im Rahmen des Weiterbildungsstudiengangs Hochschullehre werden für diesen Kurs insgesamt 1.5 ECTS-Punkte - gesamthaft oder aufgeteilt - an Modul 3 oder 6 angerechnet.

Profil

Bei steigenden Studierendenzahlen wird die Lehre an der Hochschule immer mehr zur Herausforderung – sowohl in Bezug auf die fachliche Kompetenz als auch auf die didaktischen Fähigkeiten und das persönliche Auftreten.

In diesem Kurs arbeiten wir mit den Teilnehmenden an Lehrsituationen, in denen von der Lehrperson das klare Einnehmen einer Führungsrolle gefragt ist, z.B. in Anfangssituationen, beim Leiten von Studiengängen oder in anderen schwierigen Gesprächs- und Zielvereinbarungssituationen. Wir arbeiten ganz praktisch mit den Herausforderungen, die die Teilnehmenden mitbringen und werden im Seminar Gelegenheit bieten, alternatives Führungsverhalten zu erproben. Dabei stehen die Erarbeitung kommunikativer Strategien und das gezielte Training von schwierigen Gesprächssituationen im Mittelpunkt.

Dabei geht es natürlich auch um Fragen zur Betreuung von Studierenden:
- Wie kann ich mit begrenzten Zeitressourcen gut und strukturiert betreuen?
- Wie eng oder weit soll ich betreuen bzw. Impulse setzen?

Der Kurs zeichnet sich dadurch aus, dass vor allem die Haltung der Lehrenden reflektiert und weiter entwickelt wird, sowohl den Studierenden gegenüber als auch in der Konzeption und Koordination von Studiengängen. Besonderes Augenmerk richten wir auf die Klarheit, mit der die Lehrenden ihre Führungsrolle einnehmen.

Kosten und Zahlungsmodalitäten

Fr. 930.– (Mitarbeitende der Universität und der PH Bern erhalten keine Rechnung.)

Damit nicht Rechnung gestellt wird, müssen Mitarbeitende der Universität und der PH Bern sich zwingend mit Ihrer Geschäftsadresse registrieren.

Zielpublikum

Die Hochschuldidaktik der Universität Bern richtet sich an Lehrende und Forschende an Universitäten, Fachhochschulen, pädagogischen Hochschulen sowie an höheren Fachschulen und in der Weiterbildung. Die hochschulübergreifende Zielgruppenkonstellation wird bewusst angestrebt und ist eine der Stärken unseres Programms.

Vor- und Nachbereitung

Der Vorbereitungsauftrag wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Zulassungsbedingungen

Lehrtätigkeit an einer Universität, Fachhochschule, pädagogischen Hochschule, Fachschule oder in der Weiterbildung

Anmelde- und Aufnahmeverfahren

Die Anmeldung erfolgt elektronisch mittels Online-Anmeldeformular (siehe unten). Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Spätestens kurz nach Anmeldeschluss (3 Wochen vor Kursbeginn) entscheiden die Veranstalter über die definitive Durchführung.
Die Anmeldungen zu den einzelnen Veranstaltungen erfolgen unabhängig von der Anmeldung zum gesamten CAS-Studiengang.

Abmeldungen erfolgen zwingend per E-Mail an hd@zuw.unibe.ch

Information und Beratung

Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW, Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung, Schanzeneckstrasse 1, Postfach, 3001 Bern, Telefon 031 631 55 32
hd@zuw.unibe.ch

Annullierungsbestimmungen

Ihre Anmeldung ist verbindlich. Bei einer Annullierung nach Anmeldeschluss sowie bei Nichterscheinen oder Kursabbruch gelten die folgenden Annullierungsbestimmungen:

Mitarbeitende der Universität und der PH Bern sowie Studiengangsteilnehmende
- Bei einer Annullierung nach Anmeldeschluss (3 Wochen vor Kursbeginn) wird eine Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.– verrechnet.
- Eine Kurspräsenz von weniger als 75% wird als Nichterscheinen bzw. Kursabbruch gewertet und zieht die Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.— nach sich.
- Eine Absenz am ersten Kurshalbtag gilt als Nichterscheinen und zieht die Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.— nach sich.
- In Ausnahmefällen kann die Bearbeitungsgebühr gegen Vorlage eines Arztzeugnisses oder eines schriftlichen Gesuches erlassen werden. Der Entscheid obliegt der Studienleitung.

Externe Teilnehmende
Es wird die gesamte Kursgebühr in Rechnung gestellt. (Diese Bestimmung entfällt unter Verrechnung einer Bearbeitungsgebühr von Fr. 100.–, wenn die Hochschuldidaktik für die abgemeldete Person eine Ersatzperson finden kann.)

Vgl. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Zentrums für universitäre Weiterbildung ZUW (4c: Hochschuldidaktik & Lehrentwicklung).

Anmeldung